Krimikonzert mit Ralf Kramp

type your text for first image here

Krimikonzert mit Ralf Kramp

SWR Aufnahmesaal Kaiserslautern

type your text for first image here

SWR Aufnahmesaal Kaiserslautern

Ein Halunken Weihnachtsfest Schweich

type your text for third image here

Ein Halunken Weihnachtsfest Schweich

Ein Halunken Weihnachtsfest Hillesheim

type your text for 4th image here

Ein Halunken Weihnachtsfest Hillesheim

Konzerte

LESICALS mit Ralf Kramp

 

Sonntag, 17.09.2017 um 17 Uhr

"Madame Odeons wundersamer Kinopalast"

Bürgerhaus Hetzerath

 

Samstag, 02.12.2017 um 20 Uhr

"Ein Halunken-Weihnachtsfest"

Atrium, Hotel Augustiner Kloster Hillesheim

Presse

Halina Zaremba  / pixelio.deNachfolgend finden Sie einige Links zu Presseveröffentlichungen
über das SBO Vulkaneifel / jetzt Eifelphilharmonie. Viel Freude beim Durchlesen!

 

   

 

Berichterstattung zum Konzert vom 27.05.2017

„Madame Odeons wundersamer Kinopalast“

Stadttheater Idar-Oberstein

 

Fantastische Szenen in "Madame Odeons Kinopalast"

Es gibt sie noch! jene neugierigen, abenteuerlustigen Konzertbesucher, die aufgrund eines altmodisch wirkenden Kinoplakats ins Stadttheater kommen: "MADAME ODEONS WUNDERSAMER KINOPALAST".

Wer die Vorankündigungen gelesen und sich rechtzeitig eine Platzkarte besorgt hatte, wusste bereits, dass es ein "Filmmusik - Abenteuer mit der Eifelphilharmonie & Ralf Kramp" werden sollte und erinnerte sich an das Krimi-Konzert vom September 2016 in gleicher Besetzung. Auch der erste heiße Sommertag hielt sie nicht davon ab, und deshalb gehören sie zu den Glücklichen, welche die WELTPREMIERE des neuen Werks erleben durften.

Der Kunstverein Obere Nahe hat damit zum zweiten Mal den Weg für eine Kunstform geebnet, die eine enge Verschmelzung von Live Musik und darstellender Wortkunst gekonnt in Szene setzt. Spiritus rector ist der erfolgreiche Krimiautor Ralf Kramp, wohnhaft in der "Krimihauptstadt Hillesheim" und dem Kriminalhaus mit Deutschlands größter Krimibuch - Sammlung von 30.000 Bänden. Er ist aber nicht nur "Meister der spitzen Feder und des schwarzen Humors", Ralf Kramp inszeniert seine Texte dank variabler Sprech- und Vorlesekunst dergestalt, dass der Hörer bildhaft das fiktive Geschehen miterlebt In den gemeinsamen "Lesicals" mit der Eifelphilharmonie und ihrem kongenialen Dirigenten Stefan Kollmann ist eine außergewöhnliche Zusammenarbeit entstanden. die ein neuartiges literarisch-musikalisches Gesamtkunstwerk geschaffen hat.

Stefan Kollmann kann stolz auf seine Eifelphilharmonie sein. Die gut sechzig überwiegend jungen Musiker sind außer ihrer geschulten Bläserkunst auch für Sondereffekte zu gebrauchen, sei es durch Geräusche, Rufe, Pfiffe und andere außermusikalische Aktionen, die dank der eindeutigen Zeichen des Dirigenten jene Atmosphäre erzeugen, die für den Fortgang der Story entscheidend sind. Sogar Sologesang, Harfe und Mundharmonika bereichern die symphonische Blasmusik. Das zeigt, wie eng und intensiv die Zusammenarbeit von Autor Kramp und dem Dirigenten Kollmann bei der Uraufführung des neuen Werks gewesen sein muss.

Die Story ist schnell erzählt: Pauline, eine fanatische Kinogängerin, findet sich plötzlich allein im altmodischen Kinopalast der buckligen Madame Odeon. Diese will die sich nach Glück sehnende durch einen besonderen Film von ihrer latenten Traurigkeit kurieren, indem sie mit ihr neun Filmrollen auswählt, die sie jederzeit mit dem Zuruf "Film ab" wechseln kann.

Ralf Kramp wählt charakteristische Filmausschnitte aus, die von Stefan Kollmann in Arrangements mit der authentischen Filmmusik verwoben werden. Das im Parkett und der Empore sitzende Publikum kennt sich offensichtlich aus und reagiert mit glucksendem Lachen und zunehmender Heiterkeit und Szenenapplaus.

Für den Kunstverein als Veranstalter bot sich hier die Gelegenheit gemäß seiner Satzung die verschiedenen schöpferischen Tätigkeiten in einem exemplarisch und meisterhaft entwickelten literarisch-musikalischen Werk zu erleben. Dank der Hauptsponsoren, der Bürkle-Stiftung und der OIE und einem ermäßigten Eintrittspreis war dieses stürmisch beklatschte Event auch für viele Besucher möglich. Initiator und Fan der Eifeler Interpreten, Hans Jürgen Werle, Mitglied der Autorengruppe im Kunstverein, bedankte sich überschwänglich und hofft auf weitere Gastspiele.

 

(Elisabeth Jost, Kunstverein Obere Nahe)

 

 
Berichterstattung zu den Konzerten vom 17./18.12.2016
"Ein Halunken-Weihnachtsfest"
Pfarrkirchen St. Martin, Schweich und Hillesheim
 
Der Ganove und der Gottesbote
 
Ein Himmelsbote weist einen Gauner zum Christfest den rechten Weg: Ein literarisch-musikalisches "Halunken-Weihnachtsfest" für einen guten Zweck hat in den Pfarrkirchen von Schweich und Hillesheim vorweihnachtliche Freude verbreitet. 
 
Das Sinfonische Blasorchester (SBO) Vulkaneifel, der bekannte Krimiautor Ralf Kramp und das Frauenensemble der Schweicher Pfarrei St. Martin begeisterten bei zwei Familienkonzerten am 17. und 18. Dezember in den beiden Martinskirchen mehr als 800 Menschen aller Altersstrufen. Bei den Aufführungen unter der Leitung von Stefan Kollmann wirkten die 50 Aktiven des Orchesters, die 15 Sängerinnen des von Dekanatskantor Johannes Klar geleiteten Frauenchors sowie der grandiose Erzähler Kramp, der in Hillesheim ein "Kriminalhaus" betreibt (der Paulinus berichtete), makellos zusammen. 
Statt blutrünstiger Eifelkrimis präsentierte Kramp auf ebenso liebe- wie humorvolle Weise die von ihm eigens für diesen Anlass geschriebene Geschichte vom fiesen, ungehobelten Spitzbuben H. Lunke (gesprochen: Halunke), der sich nach einer unerwarteten Begegnung mit einem Himmelsboten zunächst gänzlich unfreiwillig, schließlich aber aus eigener Überzeugung in einen weihnachtlichen Wohltäter verwandelt.
Passend zu den wundersamen Geschehnissen und den mal besinnlichen, mal heiter-beschwingten oder auch machtvollen Klängen wurden die Gotteshäuser mit wechselnden Farben und leuchtenden Sternenmustern in eine festliche Atmosphäre getaucht. So wurde das "Halunken-Weihnachtsfest" eine geglückte Symbiose aus Wort und Ton, bei der Erzählung und Musik nahtlos ineinander flossen, ohne sich ins Wort zu fallen oder zu übertönen. In besonders berührende Textstellen perlten Harfenklänge hinein. In Kramps Worte "Es begann zu schneien" flossen die ersten Töne von "Leise rieselt der Schnee".
Während Dirigent Stefan Kollmann im Gespräch mit dem "Paulinus" von "Amateurkunst" sprach, nannte Pfarrer Andreas Paul aus Hillesheim die Aufführung schlichtweg "grandios". Sie sei lustig und leicht und habe dennoch genügend Tiefgang. "Besonders schön ist die innere Umkehr des Halunken", sagte er.
Rund 400 begeisterte Zuschauer in Schweich und noch einmal 430 tags drauf in Hillesheim lachten und weinten und spendeten minutenlang stehend Beifall. Der Erlös der beiden Familienkonzerte, bei denen jeweils um Spenden gebeten wurde, kommt einem guten Zweck zugute: "Es ist uns eine Herzensangelegenheit, Annas Verein ´Von Betroffene für Betroffene´ und sein Projekt ´Papillon´ zu unterstützen", sagte SBO-Vorsitzender Christian Hilgers. Von den knapp 4.800 Euro, die zusammenkamen, profitieren Einrichtungen zur Behandlung chronisch und krebskranker Kinder sowie zur Betreuung von Kindern krebskranker Eltern.
Der Verein war 2001 auf Initiative von Anna Becker entstanden, die zwei Jahre später mit 17 Jahren an Krebs starb. Ihre Eltern Hermann und Heidelinde Becker führen ihn im Sinne ihrer Tochter fort. "In wenigen Tagen würde Anna 31 Jahre alt", sagte Hermann Becker, der mit seiner Frau und Annas bester Freundin Andrea Westermann an beiden Konzerten teilnahm. In seiner Ansprache betonte er: "Sie glauben nicht, wie glücklich ich bin, hier stehen zu dürfen."
 
(Brigitte Bettscheider, Paulinus) 
 

 

Berichterstattung zum Konzert vom 17.09.2016

"Die seltsamen Morde des Mortimer Selsdon"

Stadttheater Idar-Oberstein

 

Krimi trifft Musik: Kombination begeisterte

 

Kultur Vernetzung der Künste riss das Publikum im Stadttheater mit – Ralf Kramp und Stefan Kollmann zum Schluss gefeiert

 

Idar-Oberstein. Einmal über den eigenen Tellerrand hinauszusehen, das war die Absicht des Kunstvereins Obere Nahe, als er zum Krimi-Konzert ins Stadttheater Idar-Oberstein einlud. Die Vernetzung der Künste ist seit der Gründung 1972 Programm des Kunstvereins und Motivation für jene Menschen an der oberen Nahe, die sich mit Malerei, Literatur, Fotokunst, Musik und Theater kreativ auseinandersetzen. Fremdveranstaltungen sind daher die Ausnahme. Wenn diese aber so innovativ und außergewöhnlich sind wie die mit größter Begeisterung aufgenommene Premiere des Krimi-Konzerts weisen sie auf weiter gehende Möglichkeiten hin, die auch regional realisierbar sind. Die Verbindung von Wort und Ton hat in der Musik Tradition. Stefan Kollmann, Dirigent des Symphonischen Blasorchesters Vulkaneifel, und Krimiautor Ralf Kramp sind neue Wege gegangen: Gemeinsam entwickelten sie eine Verbindung von frei aus dem Fundus sinfonischer Bläsermusik existierender Werke verschiedener Stilepochen und den von Kramp geschriebenen „Seltsamen Morde des Mortimer Selsdom“ ein überaus unterhaltsames Gesamtkunstwerk.

Anstelle einer sonst üblichen Moderation erhielten die Zuhörer nur ein kleines grünes Blatt, in dem die im Verlauf von zweieinhalb Stunden gespielten Werke aufgelistet waren: „Dutch Masters Suite“ von Johan de Meij, „Nabucco“ von Giuseppe Verdi, „Symphonic Dances“ von Yosuke Fukuda, „Samba De Loves You“ von Shin Kazuhara und andere. Wann und zu welchem Abschnitt der Lesung diese Musik dazu, dazwischen oder nur andeutungsweise gespielt wurde, blieb ein Geheimnis oder war nur intimen Kennern verständlich.

Nach kurzer Eingewöhnung spielte das auch gar keine Rolle mehr, denn die Faszination ging mit dem ersten gesprochenen Wort sofort auf das Publikum über. Am kleinen, mit gemütlichem Kerzenlicht beleuchteten Schreibtisch erzählte Ralf Kramp die Story vom aus der Art geschlagenen Sohn Mortimer aus der berüchtigten Londoner Mörderfamilie Selsdom. Trotz vieler Bemühungen misslingen alle Versuche, einen Mord zu begehen und damit die Gunst des Vaters zu erringen. Wie fantasievoll, ja geistreich diese Taten erzählt werden, wie die Musik diese zusätzlich interpretiert: Das ist genial umgesetzt. Zum einen durch die vorzügliche Lese- und Schauspielkunst des Krimiautors und zum anderen durch die Leistung des Kapellmeisters und „Musikmagiers“ Stefan Kollmann.

Das von ihm geleitete Vulkaneifel-Orchester verfügt nicht nur über hervorragende Bläsersolisten mit ihrem Powerplay auf Trompete, Posaune, Klarinette und Horn (Horst Haas, der frühere Dirigent des Tiefensteiner Musikvereins), mit seiner „Jewel Fanfare“ von Rainer Serwe und dem skurrilen „Blues for a Killed Cat“ von Jack End gelingen ihm auch Abstecher in den Jazz und pompöse Festmusiken.

Eine Pointe der besonderen Art ist dem Autor und Sammler von 30 000 Kriminalbänden, Ralf Kramp, am Schluss gelungen. Da zur gleichen Zeit King George stirbt, wird die von der Verlobten Mortimers zum Sterbebett des Vaters mitgebrachte Todesanzeige als doch noch erster Erfolg seines Versagersohns folgendermaßen interpretiert: „So erfolgreich war noch niemand in unserer Mörderfamilie.“ Das Happy End zeigt Mortimer, wie könnte es anders sein, als bürgerlich verehelichten und erfolgreichen Krimiautor. Unzählige Male mussten Kramp und Kollmann sich nach den Zugaben dem Publikum zeigen. Hans-Jürgen Werle, Mitglied der Autorengruppe und Realschulkollege von Kollmann, hatte andere Produktionen gesehen und vom Festival „Nordeifel-Mordeifel“ gehört und war nicht mehr zu bremsen, „um den Idar-Obersteinern auch einmal ein so großes Hörvergnügen zu bereiten“.

  

(Elisabeth Jost, Kunstverein Obere Nahe)